Immunsystemcheck

Gesundheitsmanagement - oxidativer Stress - Antioxidantienstatus - Immunsystem

 

Oxidativer Stress bei Virusinfektionen

 

Corona_-_KopieCorona_-_Kopiefras5-1.3

 

 

Bedeutung reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) und reaktiver Stickstoffspezies (RNS) bei Virusinfektionen

 

  1. ROS und RNS spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Influenza-induzierten Pathogenese in der Lunge [1-3].
  2. Luftverschmutzung begünstigt Atemwegsinfektionen: Luftschadstoffe, Feinstaub und Stickstoffdioxid (NO2) sind auch ohne Pandemie sehr gesundheitsschädlich. Betroffen sind als Erstes die Atemwege. In Bronchien und Lunge erzeugen die Stoffe oxidativen Stress und eine chronische Entzündungsreaktionen, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) 2018.
  3. Dass Luftverschmutzung das Coronavirus gefährlicher macht, kommt keineswegs überraschend, im Gegenteil: Bei dem eng verwandten Virus Sars-CoV beobachteten Fachleute 2003 den gleichen Effekt.
  4. Derzeit mehren sich die Hinweise, dass schwere Verläufe von Covid-19 ebenfalls drastische Auswirkungen auf die Mikrozirkulation in den Blutgefäßen haben. Danach spielen auch hier Entzündungsreaktionen eine entscheidende Rolle.
  5. Aus den Studien von Schöttker (DOI 10.1186/s12916-015-0537-7) ist bekannt, dass erhöhte d-ROMs Werte auch eine erhöhte Mortalität nach sich ziehen. Der d-ROMs Test ist bzgl. Infektionen und Verlauf von Infektionen ein geeigneter Marker.
  6. Chinesische Mediziner haben herausgefunden, dass die Zunahme von Serumzytokinen die Umwandlung von mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten in eine schwere Lungenentzündung warnen kann. Dieser "Zytokinsturm" ist eine Überreaktion des körpereigenen Immunsystems. (Huaxia, 2020).

 

Da der d-ROMs Test sensitiver als hsCRP auf Inflammation anschlägt, (Cornelli et al., 2011), kann er prognostisch auch zum Erkennen bzw. Verlauf eines Entzündungsgeschehens verwendet werden. Der Ausschluss einer Entzündung kann so sehr schnell und vor Ort erfolgen.

Referenzen:

1 Akaike, T. et al. (1996) Pathogenesis of influenza virus-inducedpneumonia: involvement of both nitric oxide and oxygen radicals.Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A.93, 2448–2453

2 Akaike, T. and Maeda, H. (2000) Nitric oxide and virus infection.Immunology101, 300–308

3 Van der Vliet, A. and Cross, C.E. (2000) Oxidants, nitrosants, and the lung. Am. J. Med.109, 398–421

Tipp:

Erhöhte d-ROMs- und niedrige PAT-Werte sollten, nach Ausschluss einer manifesten Erkrankung, genügend Anlass bieten, hinsichtlich des Rauchens und ungesunder Ernährung einen deutlichen Hinweis auf die Wichtigkeit eines gut funktionierenden Immunsystems zu geben!

 

Unbenannt-7PAT Test

Der PAT-Test zeigt, ob ein Mangel an Antioxidantien vorhanden ist. Dies ist eine wichtige Zusatzinformation, da erhöhter oxidativer Stress im Gewebe, durch einen Mangel an Antioxidantien in der Nahrung oder durch eine erhöhte Aufnahme von prooxidativen Stoffen, eine Möglichkeit für eine veränderte Immunantwort darstellt.

  1. Virusinfektionen lösen Entzündungen und damit starken oxidativen Stress aus. Dabei stehen die ungesättigten Fettsäuren der Zellmembranen im Zentrum. Das fettlösliche Vitamin E fängt die Radikale ab und kann dadurch wichtige Organe, wie z.B. Lunge und Leber, vor Schäden schützen (Mileva und Galabov, 2018, DOI: 10.5772/intechopen.80954)
  2. Selen- und Vitaminmangel führen dazu, dass oxidativer und / oder nitrosativer Stress im Wirtsgewebe signifikant zur Modifikation der viralen RNA während der Virusreplikation beiträgt. Daher führt ein Nährstoffmangel eines Antioxidans, zu einer erhöhten Produktion von ROS und / oder RNS und ist wahrscheinlich für virale Mutationen verantwortlich (Beck et al.,Trends in microbiology, 2004).
  3. Ein Mangel an Mikronährstoffen des Gewebes führt zu einer Beeinträchtigung der Immunfunktion, einer verminderten T-Zellfunktion, einer beeinträchtigten Chemotaxis von Neutrophilen und einer verminderten Antikörperproduktion. Eine gestörte Immunantwort könnte es ermöglichen, dass eine Verschiebung des intrazellulären Redoxgleichgewichts in Richtung Oxidation infolge dessen eine schnellere virale Replikation verursacht.
  4. Ein Anstieg des ernährungsbedingten oxidativen Stresses durch direkte oxidative Schädigung der viralen RNA könnte zu einer neuen viralen Quasi-Spezies führen und so die Mutationsrate beschleunigen könnte. Darüber hinaus könnte die oxidierte Schädigung von Zellmembranen und Enzymen des Replikationskomplexes auch die virale Mutationsrate beschleunigen, was zu einer neuen dominanten viralen Quasispezies mit veränderter Pathogenität führt.
  5. Vitamin C hilft dabei, dieses zelluläre Durcheinander zu beseitigen, indem es den Aufbau spezialisierter Zellen unterstützt, um eine Immunantwort aufzubauen, einschließlich Neutrophilen, Lymphozyten und Phagozyten.

Tipp:

Mikronährstoffe, die zur Bekämpfung von Infektionen unerlässlich sind, umfassen die Vitamine A, B, C, D und E sowie die Mineralien Eisen, Selen und Zink. Vorbeugend sinnvoll sind daher Substanzen, die einerseits eine antivirale, antibakterielle Wirkung haben und andererseits immunmodulierend wirken, d.h. sie stärken das geschwächte Immunsystem und verhindern gleichzeitig überschießende Entzündungsreaktionen und oxidativen Stress. Vitamin C und Vitamin E, Selen und Zink, Q10 (Ubichinon), α-Liponsäure und andere Substanzen schützen die Zellen besonders effektiv vor oxidativem Stress.

Gute Quellen für Vitamin C sind Orangen, Zitronen, Limetten, Paprika, Beeren, Kiwis, Brokkoli, Zwiebeln, Lauch und Tomaten. Vitamin E ist in Nüssen, grünem Blattgemüse und Pflanzenölen enthalten.

Infektionen wirken sich aufgrund erhöhter Entzündungs- und Stoffwechselanforderungen erheblich auf den Vitamin C-Spiegel aus. Die prophylaktische Vorbeugung von Infektionen erfordert eine Vitamin C-Zufuhr über die Nahrung, die mindestens ausreichende, wenn nicht sogar gesättigte Plasmaspiegel (d.h. mind. 100-200 mg/Tag) liefert, wodurch die Zell- und Gewebespiegel optimiert werden. Im Gegensatz dazu erfordert die Behandlung etablierter Infektionen signifikant höhere Dosen des Vitamins, um die erhöhte Entzündungsreaktion und den erhöhten Stoffwechselbedarf auszugleichen. Darüber hinaus scheint die Ergänzung mit Vitamin C in der Lage zu sein, (systemische) Infektionen der Atemwege sowohl zu reduzieren als auch den Verlauf abzuschwächen. (https://doi.org/10.3390/nu9111211)

Vitamin C ist wichtig, um die Redox-Gleichgewichte im Körpergewebe aufrechtzuerhalten. Diese sind für viele Prozesse wie die Energieerzeugung in Zellen von wesentlicher Bedeutung. Dieselben Reaktionen können jedoch Produkte erzeugen, die für menschliche Zellen schädlich sind - wie reaktive Sauerstoffspezies, die mit Lipiden (Fett), Proteinen und Nukleinsäuren reagieren. Vitamin C kann diese schädlichen Reaktionen deutlich verringern. Es hilft auch Enzymen beim Aufbau von Kollagen, das zur Unterstützung des körpereigenen Gewebes notwendig ist.

Seine Rolle beim Schutz vor Virusinfektionen wurde kürzlich in einer Übersicht gezeigt, in der festgestellt wurde, dass Immunzellen Vitamin C benötigen, um Proteine ​​zu produzieren, die das Immunsystem im gesamten Körper gegen Virusangriffe aktivieren (https://doi.org/10.1080/14787210.2020.1706483).

 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

FRAS-5 Gerät zur Sofortanalyse von oxidativem Stress (d-ROMs) und des antioxidativen Potentials (PAT). Mit Risikoindikatoren OSI und OBRI.

 

9.595,00 €
6.900,00 *

Auf Lager
Lieferzeit: 3-5 Werktage

Freie-Radikale-Check Self: 3 x Urinstreifentests, kein Einsenden nötig, sofortiges Ergebnis.

21,50 €
19,95 *
Produktdatenblatt

Auf Lager

*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand